Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen der gewählten und der aktuellen Version gezeigt.

rundreise_durch_kirgistan_fortsetzung_2 2012/03/19 14:36 rundreise_durch_kirgistan_fortsetzung_2 2012/03/20 19:39 aktuell
Zeile 37: Zeile 37:
{{:pict1561.jpg|}} {{:pict1561.jpg|}}
-Von einer der beiden hübschen Töchter des Hauses machte ich auch einige Bilder und druckte diese auch gleich aus. Von der zweiten mache ich etwas später auch noch einige Bilder. Danach kam der Wunsch auf, auch noch von Beiden einige  Bilder aufzunehmen.+Von einer der beiden hübschen Töchter des Hauses machte ich auch einige Bilder und druckte diese auch gleich aus. Von der zweiten mache ich etwas später auch noch einige Bilder. Danach kam der Wunsch auf, auch noch von Beiden gemeinsam einige  Bilder aufzunehmen.
Zum Abendessen im Freien gab es Suppe und einen Reisteller mit Fleischeinlagen. Danach haben wir alle Batterien unserer Kameras und auch die Batterie des Laptops aufgeladen. Währenddessen wurden uns für den nächsten Tag zwei Vorschläge unterbreitet. 1.) Besuch eines Festivals mit Reiterspielen oder 2.) eine Fahrt auf ganz rauen Pisten ins Gebirge mit der Möglichkeit in einer heißen Quelle zu baden. Wir entschieden uns für die Gebirgsfahrt. Zum Abendessen im Freien gab es Suppe und einen Reisteller mit Fleischeinlagen. Danach haben wir alle Batterien unserer Kameras und auch die Batterie des Laptops aufgeladen. Währenddessen wurden uns für den nächsten Tag zwei Vorschläge unterbreitet. 1.) Besuch eines Festivals mit Reiterspielen oder 2.) eine Fahrt auf ganz rauen Pisten ins Gebirge mit der Möglichkeit in einer heißen Quelle zu baden. Wir entschieden uns für die Gebirgsfahrt.
Zeile 67: Zeile 67:
{{:pict1633.jpg|}} {{:pict1633.jpg|}}
-In das reißende Füßchen war ein Kind gefallen und wurde von den Elter und Verwandten fieberhaft gesucht aber nicht gefunden. Etwa eine Woche vorher war ein Auto mit drei Insassen in das gleiche Flüsschen abgestürzt. Zwei Leichen konnten geborgen werden, nach der dritten wurde noch immer gesucht. +In das reißende Füßchen war ein Kind gefallen und es wurde von den Elter und Verwandten fieberhaft gesucht aber nicht gefunden. Etwa eine Woche vorher war ein Auto mit drei Insassen in das gleiche Flüsschen abgestürzt. Zwei Leichen konnten geborgen werden, nach der dritten wurde noch immer gesucht.
{{:pict1645.jpg|}} {{:pict1645.jpg|}}
Zeile 90: Zeile 90:
{{:pict1690.jpg|}} {{:pict1690.jpg|}}
-Zunächst steuerten wir ein Gebiet mit Petroglyphen an und nahmen dorthin einen Japaner in unserem Wagen mit und nahmen dort dann an einer offiziellen Führung teil. Einige der unzähligen Darstellungen wurden mit Deutscher Hilfe restauriert.+Zunächst steuerten wir ein Gebiet mit Petroglyphen an und nahmen dorthin einen Japaner in unserem Fahrzeug mit. Dort  nahmen wir dann das Angebot einer offiziellen Führung an. Einige der unzähligen Darstellungen wurden mit Deutscher Hilfe restauriert.
In Kochkor fanden wir in unserer schon bekannten Unterkunft keinen Platz, es war alles belegt. Der Gastgeber vermittelte uns aber eine andere Unterkunft in gleicher Qualität. In Kochkor fanden wir in unserer schon bekannten Unterkunft keinen Platz, es war alles belegt. Der Gastgeber vermittelte uns aber eine andere Unterkunft in gleicher Qualität.
Zeile 102: Zeile 102:
**3. August** **3. August**
-Aufgestanden sind wir bzw. gefrühstückt haben wir wie immer. Es gab Pfannkuchen mit Marmelade zum Frühstückt. Der Fahrer musste noch tanken und setzte Tilek und mich am Markt ab. Ich begab mich sofort auf einen größeren fotografischen Rundgang über den Markt (viele Fotos). Von einem Bild eines Mädchens druckte ich noch schnell ein Foto aus und übergab es der Großmutter an ihrem Marktstand.+Aufgestanden sind wir und gefrühstückt haben wir wie immer. Es gab Pfannkuchen mit Marmelade zum Frühstückt. Der Fahrer musste noch tanken und setzte Tilek und mich am Markt ab. Ich begab mich sofort auf einen größeren fotografischen Rundgang über den Markt (viele Fotos). Von einem Bild eines Mädchens druckte ich noch schnell ein Foto aus und übergab es der Großmutter an ihrem Marktstand.
{{:pict1723.jpg|}} {{:pict1723.jpg|}}
Zeile 118: Zeile 118:
{{:pict1743.jpg|}}  {{:dsc00806.jpg|}} {{:pict1743.jpg|}}  {{:dsc00806.jpg|}}
-Die gesamte Familie des Bruders und die Kinder unseres Fahrers waren anwesend. Wir wurden hier sehr freundlich im Kreise der Familie begrüßt und aufgenommen. Hier wurde mir auch die Möglichkeit gegeben wiedereimal mit einem Pferd auszureiten. +Die gesamte Familie des Bruders und die Kinder unseres Fahrers waren anwesend. Wir wurden hier sehr freundlich im Kreise der Familie begrüßt und aufgenommen. Hier wurde mir auch die Möglichkeit geboten, wieder eimal mit einem Pferd auszureiten.
Bei einem kurzen Stopp an einer Brücke beobachteten wir aufgeregt herumlaufende Personen. Wir waren natürlich neugierig und interessierten uns was von den Leuten beobachtet wurde. Bei einem kurzen Stopp an einer Brücke beobachteten wir aufgeregt herumlaufende Personen. Wir waren natürlich neugierig und interessierten uns was von den Leuten beobachtet wurde.
Zeile 125: Zeile 125:
{{:pict1787.jpg|}} {{:pict1787.jpg|}}
-Es stellte sich heraus, dass am Uferrand Schlangen zwischen Steinen herumkroch.Man wollte sie anscheinend fangen und töten. Die Schlangen waren aber schneller und verschwanden unter großen Steinen. +Es stellte sich heraus, dass am Uferrand Schlangen zwischen Steinen herumkrochen. Man wollte sie anscheinend fangen und töten. Die Schlangen waren aber schneller und verschwanden unter großen Steinen.
Abweichend von unserem Plan machen wir in Kyzyl-Oy Quatier. (in der Nähe hatten Karl Bussweiler und ich vor fünf Jahren an der Durchgangsstraße eine Unterkunft). Das Abendessen bekamen wir gegen sieben in einer im Hof stehenden Jurte. Die Toilette des Anwesens (Plumps Klosett) war außerhalb des Hauses. Abweichend von unserem Plan machen wir in Kyzyl-Oy Quatier. (in der Nähe hatten Karl Bussweiler und ich vor fünf Jahren an der Durchgangsstraße eine Unterkunft). Das Abendessen bekamen wir gegen sieben in einer im Hof stehenden Jurte. Die Toilette des Anwesens (Plumps Klosett) war außerhalb des Hauses.
Zeile 153: Zeile 153:
{{:pict1817.jpg|}} {{:pict1817.jpg|}}
-Er war in der Lage einen 600 kg schweren Stein zu stemmen. Auch besuchten wir das von ihm erbaute Grabmal seines Freundes dort hinterließ er seinen Handabdruck in dem unsere Hände winzig erschien+Er war in der Lage einen 600 kg schweren Stein zu stemmen. Auch besuchten wir das von ihm erbaute Grabmal seines Freundes dort hinterließ er seinen Handabdruck in dem unsere Hände winzig erschienen
{{:pict1808.jpg|}} {{:pict1808.jpg|}}
Zeile 169: Zeile 169:
**5. August** **5. August**
-Aufgestanden und gefrühstückt wie üblich. Zum Frühstück gab es jedoch Milchreis (nicht gerade unsere Geschmacksrichtung). Aufbruch in Richtung der Jurte der alten Familie Asylbek, ich kannte sie schon von der vorherigen Reise, wir hatten aber ihre Jurten im vorbeifahren diesmal nicht gesehen bzw. gefunden. Unterwegs bemerkten wir, dass wir die Medikamente für Norbert im Kühlschrank des Hotels vergessen hatten. Wir kehrten um und holten sie. Da wir Talant bei Asylbek treffen wollten und eine erneute Verabredung per Telefon wegen fehlendem Netz nicht möglich war fuhren wir über den Ala Bel Pass hinaus weiter nach Süden bis Tilek eine Verbindung nach hause bekam.+Aufgestanden und gefrühstückt wie üblich. Zum Frühstück gab es jedoch Milchreis (nicht gerade unsere Geschmacksrichtung). Aufbruch in Richtung der Jurte der alten Familie Asylbek, ich kannte sie schon von der vorherigen Reise, wir hatten aber ihre Jurten im vorbeifahren diesmal nicht gesehen bzw. gefunden. Unterwegs bemerkten wir, dass wir die Medikamente für Norbert im Kühlschrank des Hotels vergessen hatten. Wir kehrten um und holten sie. Da wir Talant bei Asylbek treffen wollten und eine erneute Verabredung per Telefon wegen fehlendem Netz nicht möglich war fuhren wir über den Ala Bel Pass hinaus weiter nach Süden bis Tilek eine telefonische Verbindung nach hause bekam.
{{:pict1842.jpg|}} {{:pict1842.jpg|}}